25.08.2018

Abgabe Gartenabfälle, Schietkuhle, 13:00 - 15:00 h

06.09.2018
Blutspenden DRK, Schulzentrum Ohrstedt, 16 Uhr
06.-13.09.2018

Gemeindereise 60+ der Kirche in den Westerwald

29.09.2018

Abgabe Gartenabfälle, Schietkuhle, 13:00 - 15:00 h



Aktuelles aus der Gemeinde

Aktuelles Dezember 2017

christmas-2984210 640Liebe Einwohnerinnen und Einwohner jeglichen Alters von Wester-Ohrstedt mit Ohrstedt Bahnhof und natürlich Bremsburg/Westerholz sowie Interessierte aus dem Amtsbereich,


wenn diese letzte Ausgabe unserer Zeitschrift AMT Viöl Aktuell in 2017 erscheint, habe ich den Posten als Ihr/Euer Bürgermeister nicht mehr inne.

 

Deshalb sei es mir an dieser Stelle gestattet, ein kurzes Resümee zu ziehen. Acht Jahre und acht Wochen hatte ich die Ehre mit einem tollen Team von Gemeindevertretern in Wester-Ohrstedt einige nachhaltige Veränderungen zu planen und durchzuführen. Die Zielführung wurde oftmals kontrovers diskutiert, jedoch wurde stets im Interesse der Gemeinde entschieden. Vieles wurde zum Abschluss gebracht, wir sind eine der ersten Gemeinden in Deutschland gewesen, die ihre Straßenbeleuchtung auf LED`s umgestellt haben, wir haben unser Dorfzentrum (MarktTreff) errichtet, das als erstes interkommunales Projekt mit dem MarktTreff Schwesing geplant und auch ein Leuchtturmprojekt des Landes Schleswig-Holstein wurde, in intensiver Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden im südlichen Amtsbereich und unserem damaligen Doktor Horst Kiehl wurde die ärztliche Versorgung langfristig gesichert, schön ist das unser Ärztepaar Töllner bei uns "angekommen" ist. Im Zuge der Praxisübernahme wurde der Fußgängerüberweg Praxis zum MarktTreff geplant und errichtet (dort fehlt nur noch die endgültige Akzeptanz durch alle Verkehrsteilnehmer die Eiligen, die Motorisierten - altersunabhängig - ), unser evangelischer Kindergarten hat den U-3 Anbau (Krippe) erhalten und das Schwimmbad wurde auch in gemeinsamer Planung der südlichen Amtsgemeinden und dem Schulverband modernisiert. Vieles davon unterlag langwieriger Planungen und Vorbereitung anderes gelang durch ein gutes Miteinander schnell und wurde so fertiggestellt. Bei allem konnten wir uns auf die tatkräftige Unterstützung unserer Amtsverwaltung zu jeder Zeit verlassen, was auch in Zukunft Bestand hat. Alles zielt darauf hinaus, die Infrastruktur unserer Gemeinde langfristig und nachhaltig zu sichern. Hier ist jedoch nicht nur die Planung und Durchführung wichtig,  sondern - und das sollte jedem bewusst sein - die Akzeptanz und die Annahme der gegebenen  Möglichkeiten. Auch wenn ich mich hier wiederhole (ist ja das letzte Mal) mit dem MarktTreff haben wir ein Dorfzentrum geschaffen, dass aber auch so von jedem angenommen werden muss, denn wir alle haben UNSER Zentrum, den MarktTreff, mitfinanziert. Der Einzelhandel im Markt Treff kann nicht alleine durch Noteinkäufe bestehen (das vergessene Einkaufsstück beim Discounter in Husum), obgleich natürlich dem Kaufmann schon wie von jeher es klar ist, dass er nicht alle Wünsche bedienen kann. Aber Wester-Ohrstedt hat immer einen Kaufmann gehabt und so soll es auch bleiben mit unser aller dazutun, denn der Markt Treff ist ein Zentrum für uns alle.


Danken möchte ich meinen Kolleginnen und Kollegen der letzten zwei Legislaturperioden, die sich mit mir zusammen für das Wohlergehen und die Zukunft unserer Gemeinde eingesetzt haben.


Aber auch meiner Familie gilt mein besonderer Dank, besonders meiner Frau Petra, die mich in all den Jahren tatkräftig unterstützt und manchmal gestützt hat.
Um zukünftig als Gemeinde Bestand zu haben sollten Nachfolgende Verantwortliche sich auch m.E. mit dem Gedanken einer Fusion befassen. Hier spreche ich auch und gerade Oster-Ohrstedt an - Norder-und Süderstapel haben es vorgemacht und um nachhaltig zu existieren, wäre das zumindest eine Überlegung wenn nicht sogar einige Gespräche Wert Stichpunkt Synergieeffekte nutzen.


Ein besonderer Dank muss hier aber auch öffentlich erfolgen. Unser Gemeindearbeiter Reiner Clausen geht in diesem Monat in seinen wohlverdienten Ruhestand. Ich möchte ihm im Namen aller Mitbürgerinnen und Mitbürger für seinen jahrelangen Einsatz hauptamtlich seit 2001 danken, verbunden mit dem Wunsch, dass er und seine Lieben noch viele erholsame Jahre zusammen haben.


Auch Ove Petersen muss unbedingt erwähnt werden, der seit 8 Jahren immer die Vertretung von Reiner war und in vielen Belangen unserer Gemeinde geholfen hat (Zeltwart, MarktTreff Hausmeister etc.)


Unserem neuen Gemeindearbeiter, Tim Vucalic, sage ich herzlich willkommen und wünsche ihm viel Spaß und Erfolg mit seiner Arbeit.


Danken möchte ich aber auch all denen, die sich mit uns und für die Gemeinschaft, egal welches Alter angesprochen, eingesetzt haben.
Allen Gerüchten zum Trotze möchte ich ihnen/euch mitteilen, dass allein berufliche Gründe mich dazu bewogen haben mein Amt niederzulegen - wenn man die meiste Zeit des Tages unterwegs ist, kann man den Aufgaben eines Bürgermeisters nicht gerecht werden und das habe ich letztendlich -als ich das Amt übernommen habe - als Verpflichtung und Versprechen- unserer Gemeinde gegenüber gesehen.


Wenn ich abschließend einen Wunsch äußern darf, so wäre es gut, wenn wieder mehr miteinander kommuniziert wird und das Gesagte auch von jedem verstanden wird - gesellschaftlich unterliegen alle einem stetigen Wandel. Dazu habe ich ein schönes Gedicht von Eugen Roth gefunden.


"Zwischen den Zeiten"
Ein Mensch lebt noch mit letzter List, in einer Welt die nicht mehr ist.
Ein andrer grad so unbeirrt, in einer Welt die erst wird.

 

Die Adventszeit ist schon fast vorbei, die Punschbude hat fast schon traditionsgemäß jeweils an den Adventsfreitagen geöffnet, Weihnachtsfeiern und Einkaufsstress lassen an der Adventszeit evtl. nicht mehr viel besinnliches , dennoch sollten wir alle die Möglichkeit zur Besinnung haben und ein wenig verschnaufen. Allen Institutionen , die sich im vergangenen Jahr wieder für die Gemeinschaft engagiert haben ein herzliches DANKESCHÖN, stellvertretend für alle sei der freiwilligen Feuerwehr, den Damen vom Spielenachmittag, dem Team vom Generation 60+ Frühstück, der Schützengilde usw. gedankt.


Gedanken zum Weihnachtsfest
Klaus Dahlke


Das Weihnachtsfest ist da und es wird klar
wieder ist ein Jahr vorbei.
Wie schnell das geht.

Nach hektischer und rastloser Zeit
die Hast und Oberflächlichkeit
ihren Höhepunkt nun erreicht.

Noch schnell ein paar Geschenke gekauft

und dann ist es vorbei mit dem Geschnauf.
Schnell noch wird resümiert,
was in diesem Jahr ist passiert.
Ruhe und Besinnlichkeit kehrt ein,
das Leben nun in einem anderen Lichte erscheint,
wenn auch nur für kurze Zeit,
aber so viel Zeit muss sein.
Ich wünsche, es wird gelingen,
diesem Kreislauf zu entrinnen und
nicht nur zum Jahresende hin
sich Zeit zu nehmen zum Innehalten und
über die großen Dinge des Lebens,
Recht und Unrecht,
Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit
nachzudenken und
sich selbst und seinen Lieben,
sowie denen, die in Vergessenheit geraten sind,
Zeit zu schenken.

 

 

Ich wünsche uns Allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2018.
Ihr/Euer
Wolfgang Rudolph